Laufteam

Schnelle Zeiten in Kandel - Streckenrekord in Erlangen

KANDEL / ERLANGEN (kief)  – Beim Halbmarathon im Rahmen des 41. Bienwald-Marathon in Kandel gab es ein Fest der schnellen Zeiten mit Beteiligung der Fürther Läufer. Sieger wurde Simon Stützel, Team Memmert, in 1:05:14 Std. im Spurt vor Habton Weldu, LG Karlsruhe. Die Plätze drei und vier belegten Getachew Endisu und Mohamedaman Jeylan vom LAC Quelle Fürth mit 1:06:01 und 1:06:40 Stunden. Dabei blieben die ersten vier Läufer unter dem alten Streckenrekord.

Streckenrekord auch beim 16. Winterwaldlauf in Erlangen. Hier was es der Deutsche 10 000 Meter Meister Mitku Seboka vom LAC Quelle Fürth, der die alte Bestmarke über 15 Kilometer pulverisierte.

 

Kühl und leicht windig war es in Kandel bei dem schnellen Lauf vor den Toren von Karlsruhe. Nicht die allerbesten Bedingungen. Trotzdem entwickelte sich von Beginn an ein schnelles Rennen, bei dem sie das Führungsquartett früh vom Feld absetzte. Kurz nach der Hälfte verloren Endisu und Jeylan den Anschluß an Stützel und Weldu. Ein kleines Missverständnis an der Wendemarke kostete den Quartett einige Sekunden. Ein Umstand, der vor allem Getachew Endisu ärgerte, da er mit seinen 1:06:01 Stunden seine erste Zeit unter 1:06 Stunden knapp verpasste. „Das wäre locker eine 1:05:50 geworden,“ schimpfte er im Ziel und bekam dabei Unterstützung von Stützel der einer Zeit von unter 1:05 nachtrauerte.

 

 

Nach dem harten Rennen bei der Deutschen Cross Meisterschaft hielt sich Joseph Katib bewusst etwas zurück. „Wichtig wird erst die DM im Halbmarathon, bis dahin benötige ich noch einige harte Einheiten,“ zeigte er sich mit seinen 1:09:37 Stunden und Rang sieben zufrieden. Die Teamzeit von 3:22:17 Stunden wird am Jahresende zu einem Platz unter den Top Fünf in Deutschland reichen. Zufrieden war auch Eike Loch, der als Elfter mit 1:12:21 Stunden die Altersklasse M45 gewann. Im Gegensatz zu seinen Teamkollegen musste er den größten Teil der Strecke alleine zurücklegen. So das bei ihm der Wind stärker störte.

 

Wind gab es nicht in der Brucker Lache in Erlangen. Erneut weit über 1000 Teilnehmer tummelten sich auf den verschiedenen Strecken beim Winterwaldlauf. Die 15 Kilometer standen dabei ganz in Zeichen von Mitku Seboka. Der Fürther verbesserte als überlegender Sieger den Streckenrekord um  fast drei Minuten auf 45:34 Minuten. Trainingskameradin Demeke Addisalem gewann die 10 Kilometer.