Volleyball-Damen3

Keine Beute am 3. Spieltag

Nix war's mit den ersten Punkten in dieser Saison :-(

Das Team um Spielführerin Debby Specht erwischte einen rabenschwarzen Tag und ganz und gar nicht nach dem Geschmack von Trainer Stefan Fürst. Sowohl gegen Gastgeber Lichtenau, als auch gegen Allersberg konnte kein einziger Satz gewonnen werden.
Dass es in der Bezirksklasse schwer werden würde, war zu Saisonbeginn allen klar, aber einen solchen Start hatte sich wohl niemand vorgestellt.

Knackpunkte waren Aufschlag und Annahme. Zu wenig Druck im Aufschlag und eine instabile Annahme sorgten dafür, das das Team nie ins Spiel fand. Zweifellos war das nicht die Leistung, zu der die Mannschaft eigentlich im Stande ist.

Jetzt richten alle die Augen nach vorne auf den anstehenden Heimspieltag am Samstag, den 5. Dezember in unserer eigenen Vereinshalle an der Coubertinstraße.

Volleyball-Damen3

Aufbruchstimmung in der Damen 2

Es hat sich einiges geändert bei der Damen 2. Nach einer turbulenten Saison 2014/15, in der ihnen der Trainer abhanden gekommen ist, stand kurzzeitig sogar das Fortbestehen des Teams in Frage.

Doch manchmal fügt es sich, wie man so schön sagt. Nachdem Stefan Fürst seine Trainertätigkeiten im Männerbereich eingestellt hat, lag es nahe, die trainerlose Mannschaft zu übernehmen.

Der erste Spieltag ist bereits absolviert. Trotz zweier Auftaktniederlagen ist die Stimmung topp, wie das Foto zeigt.

Die Trainingsbeteiligung ist gut, gleichwohl wird es für die junge Mannschaft, die als zweiter der Relegation in die Bezirksklasse hochgerutscht ist, sportlich eine schwierige Saison. Klares Ziel ist der Verbleib in der Bezirksklasse.

Der nächste Spieltag am 14.11.2015 ist ein Heimspiel (in der Turnhalle des Helene-Lange-Gymnasiums!). An diesem Samstag kann man im HLG insgesamt gleich 4 Teams der 60er Volleyballer beobachten. Es spielen Damen1 (Landesliga), Damen2 (Bezirksklasse), sowie Herren1 und 2 (beide Bezirksklasse).

Volleyball-Damen3

Zweiter in der Relegation zur Bezirksklasse!

Unsere Damen 2 spielten um den Aufstieg in die Bezirksklasse. Die Gegner hießen TV 1860 Bad Windsheim 2, ein Konkurrent aus der Kreisliga und der TSV Bechhofen aus der Bezirksklasse. Die Frauen zeigten zwei unterschiedliche Spiele. Im ersten Spiel gegen Bad Windsheim fehlte Außenangreiferin Chiara Ebert, was, wie sich später herausstellen sollte, die Mannschaft erheblich schwächte. Trotzdem entwickelte sich ein spannender 1. Satz der am Ende knapp mit 22:25 an die Gäste ging. Das war's dann auch schon mit der Gegenwehr. Relativ klar (15:25; 16:25) endeten die Sätze zwei und drei, so erst einmal ein 0:3 Niederlage verkraftet werden musste. Viel Zeit dafür war nicht, denn gleich eine halbe Stunde später begann das zweite Spiel gegen den Bezirksklassisten aus Bechhofen.


Die zwischenzeitlich eingetroffene Chiara Ebert war von Beginn an dabei und sorgte für große Stabilität und Ruhe auf dem Feld, insbesondere in der Annahme und in der Abwehr. Auch Mittelblockerin Hanna Bruhn, die auch schon in der Landesliga bei der Damen 1 mitspielt, zeigte sich wie verwandelt und agierte deutlich erfolgreicher am Netz. Das war dann auch der Schlüssel zum Erfolg. Eine gute, geschlossene Teamleistung führte zu einem zunächst unerwarteten 3:0 Erfolg. (25:14; 25:19; 25:22).
Dieser Sieg sicherte den 2. Platz in der Relegation. Jetzt hoffen hoffen wir alle gemeinsam auf einen vielleicht zusätzlich frei werdenden Platz in der Bezirksklasse, denn zunächst steigt ja nur der TV Bad Windsheim sicher auf.

So oder so war es am Ende der Saison noch einmal ein guter Auftritt der Damen 2. Der Aufstieg in die Bezirksklasse wäre ihnen zu gönnen.

Allerdings fehlt derzeit noch ein Trainer, nachdem Wolfgang Paulus nicht mehr zur Verfügung steht. Am Relegationstag war Stefan als Interimscoach auf dem Trainerstuhl.

Volleyball-Damen3

Saisonauftakt der Damen II am 11.10.2014

Der erste Spieltag der Damen 2 der Volleyballabteilung des TV 1860 Fürth fand in „nächster Nähe“ beim TSV Zirndorf statt. Neben der 2. Damen des gastgebenden TSV Zirndorf war noch die 3. Mannschaft des VC Katzwang Schwabach vertreten.

Nachdem im ersten Spiel der TSV die Damen aus Katzwang relativ klar besiegen konnte war auch klar wer die größere Herausforderung sein dürfte.

Das erste Spiel der 2. Damen ging auch mit dem TSV los. Beim ersten Satz in dieser Saison hat die doch etwas veränderte Mannschaft einige Anlaufschwierigkeiten gezeigt. Es waren wenige erfolgreiche Kombinationen zu sehen und die Abstimmung auf dem Feld hat noch nicht funktioniert. Die Folge war ein relativ klarer Satzgewinn des TSV Zirndorf. Die Dominanz der Zirndorferrinnen setzte sich jedoch im zweiten Satz nicht fort. Diesmal war die Kommunikation besser und das Zusammenspiel klappte diesmal. Damit konnte man sich die Zirndorferinnen im ganzen Satz doch einigermaßen von Leib halten und gewann doch relativ sicher.

Im dritten Satz wieder ein ganz anderes Bild. Der Spielfluss der TV Damen ist völlig zum Erliegen gekommen. Keine Bälle wurden abgewehrt und die Angriff war nicht mehr vorhanden. Der TSV zog gleich von Anfang an davon und lies in diesem Satz den TV 1860 keine Chance. Wer gemeint hat damit wäre das Spiel gelaufen, der hat sich getäuscht. Im vierten Satz hat sich der TV wieder gefangen und hatte jetzt seinerseits das Spiel im Griff. Im ganzen Spiel wurde ein sicherer Vorsprung gehalten und der Satz nach Hause gespielt.

Damit musste die Entscheidung im 5. Satz fallen. Gleich zu Beginn hat der TSV aus Zirndorf vorgelegt. Allerdings hielten diesmal die 60er dagegen und lieferten sich ein spannendes Match. Beim Stand von 10:8 für 1860 Fürth schien sich ein gutes Ende abzuzeichnen. Leider war es dann aber auch vorbei mit dem dagegenhalten. Es wurden in dieser Phase einige „leichte“ Fehler gemacht und die Zirndorferinnen damit wieder ins Spiel gebracht. Damit ging es dann bergab und der Satz wurde dann noch in einem dramatischen Finale verloren.

Das zweite Spiel gegen den VC Katzwang/Schwabach sollte das vermeintlich leichtere Spiel sein. Und das war es dann tatsächlich auch. Im ersten Satz ging man schnell in Führung, hat diese beständig ausgebaut und damit den Satz sicher nach Hause gebracht.

Diese Sicherheit hat man auch im zweiten und dritten Satz an den Tag gelegt und beide Sätze klar gewonnen, so dass ein ungefährdeter 3:0 Sieg eingefahren werden konnte.