3.-Liga-Mannschaft verabschiedet sich erfolgreich vom Heim-Publikum

Der neue, „alte“ Hallensprecher Stefan Fürst konnte zum letzten Heimspieltag der ersten 3.-Liga-Saison in Fürth elf Spielerinnen begrüßen. Neben den etablierten Stammkräften konnten auch wir, Lilli Mürau und Annika Knebel, als Jugendspielerinnen mit an den Start gehen. Komplettiert wurde der Kader durch Maria Wirth, die nach einer beruflichen Pause ihr Comeback feiern durfte, sowie Laura Reim, die ihre Premiere auf der Diagonalposition gab. Außerdem konnte auch Susi Dölle wieder auf ihrer Lieblingsposition als Außenangreiferin glänzen.

Die Gastgeberinnen sorgten schnell für klare Verhältnisse und der Trainer Matthias Lompa konnte allen Spielerinnen Spielanteile verschaffen. "Alte" Hasen machen wie gewohnt ihre Punkte, aber auch wir aus der Jugend bekamen unsere Chancen. Sei es im Angriff, Block oder Aufschlag. Jede Spielerin leistete ihren Punkte-Beitrag zu einer souveränen 2:0 Satzführung (25:18; 25:14).

 

Wer jetzt gedacht hat, nur einen kurzen Nachmittag in der Julius-Hirsch-Halle in Fürth verbringen zu "müssen", wurde jedoch ein wenig länger auf die Folter gespannt. Der Gegner aus Chemnitz begann sich zu wehren. In einem engen dritten Satz konnte die Heimmannschaft die Wende gegen einen ständig in Führung liegenden, stark kämpfenden Gegner nicht mehr schaffen. Auch wenn sich die Damen immer wieder herangespielt haben, diesen Satz haben unsere Mädels nicht mehr gedreht bekommen und die Chemnitzerinnen verkürzten verdient (21:25).

 

Der nächste Satz entwickelte sich zu einer engen und spannenden Angelegenheit. Die Führung wechselte des Öfteren und alle Spielerinnen mussten noch einmal zeigen, dass die Mannschaft die Premierensaison im oberen Tabellendrittel abschließen wollte. Mit Hilfe der lauten und mitfiebernden Mannschaftskameradinnen schafften es unsere Mädels jedoch wieder aus ihrem Tief, sammelten ihre letzte Konzentration und konnten sich somit mit einem 25:22 Sieg in diesem vierten Satz und damit einem 3:1 Heimsieg gegen die Gäste aus Sachsen auf den vierten Platz der Tabelle verbessern.

Da haben sich die 89 Minuten Spiel doch wirklich gelohnt!

 

Nach dem Spiel haben es sich die Spielerinnen mit dem ganzen Verein noch gut gehen lassen und diesen erfolgreichen letzten Heimspieltag bei Pizza und einem entspannten Beisammensitzen ausklingen lassen.

 

Für den TV 1860 Fürth spielten: Anastasia Iltner, Juliane Flessa, Juliane Doranth, Susanne Dölle, Victoria Polubok, Stephanie Hofmann, Lilli Mürau, Katja Holstein, Laura Reim, Maria Wirth, Annika Knebel