Ein Satz mit "X": Das war wohl nix!

Am Samstag waren die Mädels des TV Fürth 1860 beim Tabellennachbar TV Ansbach zu Gast. Zu Beginn tat sich die Mannschaft schwer ins Spiel zu kommen. Das Spiel begann hektisch, mit vielen Eigenfehlern auf beiden Seiten.

Die Ansbacherinnen waren im Angriffs- und Abwehrspiel den Gästen in weiten Teilen des ersten Satzes überlegen und so hatten sie am Ende des ersten Satzes als erstes die Chance den Satz für sich entscheiden zu können. Doch die Fürtherinnen kämpften sich noch einmal heran und es entwickelte sich ein spannendes Spiel zum Ende des Satzes. Mehrere Satzbälle konnten sowohl von den Gästen als auch von den Gastgeberinnen nicht verwandelt werden. Leider führte ein erneuter Annahmefehler auf Seiten der Fürtherinnen zum Satzverlust (26-28).

Der zweite Satz begann, wie der erste Satz endete. Unsichere Annahmen und kein druckvolles Angriffspiel sorgten dafür, dass die Gäste von Beginn an einer 0:6 Führung hinterherlaufen mussten. Doch im Laufe des Satzes kämpfte sich die Mannschaft von Trainer Matthias Lompa wieder an die Ansbacherinnen heran. Doch fehlte es im Endspurt des Satzes erneut an der nötigen Durchsetzungskraft und so ging auch der zweite Satz verloren. Ähnlich wie die beiden voran gegangenen Sätze verlief euch der dritte Durchgang. Im Endspurt gelang es den Fürtherinnen sich auf eine 20:20 heran zu kämpfen. Doch dann verletzte sich Mittelblockerin Lisa Weiß am Knie und musste das Feld verlassen. Wie sich im Nachhinein herausstellte wird Lisa wohl erst in der Nächsten Saison wieder auf dem Feld stehen können, da sie sich in dieser Situation das vordere Kreuzband gerissen hat.

Nach der Schrecksekunde fand die Mannschaft nicht mehr in ihr Spiel zurück. Somit musste die Heimreise ohne einen Punkt angetreten werden.Für den TV Fürth 1860 spielten: Victoria Polubok, Anastasia Ittner, Susanne Dölle, Elisabeth Wust, Romy Holgren, Stephanie Hofmann, Katja Holstein, Lisa WeißAls Trainer fieberte Matthias Lompa aus der Coaching-Zone mit.