Das letzte Hinrundenspiel stand unter keinen guten Weihnachssternen

Am dritten Advent durften die Damen des TV Fürth 1860 eine weit entfernte Reise antreten und den  Dentalservice Gust Volleys Chemnitz einen Besuch abstatten. Alle angestammten Spielerinnen auf der Mittelblockposition waren an diesem Wochenende verletzt oder hatten private Verpflichtungen, sodass der Trainer Matthias Lompa erneut in seine Trickkiste greifen musste.

So durfte Vicky, die die letzten Male bereits in der Mitte ausgeholfen hatte, wieder ihr Können unter Beweis stellen. Und ein Debut gab auch die Nachwuchsspielerin Annika Knebel, die mit ihren 16 Jahren wohl nicht das erste und letzte Mal auf dem Feld auflaufen durfte. Beide machten ein hervorragendes Spiel, was sich in den vielen Blockpunkten deutlich äußerte.

Den ersten Satz begannen die Mädels des TV Fürth allerdings recht holprig und so stand es schnell 6:0 für den Gegner. Irgendwie musste ins Spiel gefunden werden. Die Annahme stabilisierte sich, die Aufschläge wurden druckvoller und bei einem Spielstand von 19:19 glaubten man auch noch an den Satzgewinn. So wurde fleißig weiter in Block und Abwehr gekämpft und der erste Satz tatsächlich mit 26:24 nach Hause gefahren.

Der zweite Satz verlief dann recht deutlich für die Dambacherinnen und so konnte dieser mit 25:16 gewonnen werden.

10 Minuten Pause zwischen dem zweiten und dritten Satz. Schwierige Situation bei einer 2:0 Satzführung. Die Aufgabe war nun, nicht komplett vom Spiel abzuschalten und es bereits als gewonnen anzusehen.

Motiviert und hoch konzentriert begann der dritte Satz. Irgendwie wollte sich keine der beiden Mannschaften richtig absetzen und jeder Punkt war heiß umkämpft. Sogar der Chemnitzer Trainer versuchte mit allen Mitteln das Spiel zu verzögern und die Fürtherinnen aus der Ruhe zu bringen. Nichts half und so wurde der letzte und entscheidende Satz schließlich mit 25:21 gewonnen.

 

Ein tolles Weihnachtsgeschenk für alle Beteiligten, sowie den daheimgebliebenen Co- Trainer Stefan Fürst und Geburtstagsgeschenk für Juliae Flessa, dass gerne mit nach Hause genommen wurde. Damit kann man wohl sagen, dass das aus Nürnberg übergesiedelte Team endgültig in Fürth angekommen ist.

Lohn der Arbeit aller Beteiligten ist ein 6. Tabellenplatz nach der Vorrunde.

 

Mitgereist sind: Doranth Jule, Dölle Susanne, Dutz Michaela, Flessa Juliane, Hofmann Stephanie, Hofmann Lena, Holstein Katja,  Iltner Anasasia, Knebel Annika, Polubok Victoria,