WiWa

Wanderwoche Röhn

 

Wanderwoche hess./thüring. Rhön 14.-20.5.2017

Lahrbach im Ulstertal

Sonntag 14.5.

Treffpunkt 11,00 Uhr - Wanderparkplatz in Sandberg - das liegt süd.-östl. vom Kreuzberg.

22 Personen haben die 4,1 km Aufstieg zum Kloster Kreuzberg bewältigt. Wir sind dann zur

Mittagsrast in die Klosterschänke eingekehrt. Zwei motorisierte Wanderfreunde haben den auf uns

gewartet. Bei Brezen und Würstl schmeckte uns das legendäre Klosterbier sehr gut. Weiter ging es,

über die Mariengrotte, zum Gipfel mit den berühmten 3 Kreuzen. Wir hatten dort eine tolle

Weitsicht, gemäß dem Werbeslogan der Rhön „Das Land der offenen Fernen". Vorbei am Skilift

wanderten wir 4,9 km über Gemündener Hütte und Neustädter Haus bergabwärts. Hier haben wir

zwei Spätaufsteher eingesammelt. Um 15.30 Uhr waren wir wieder in Sandberg und fuhren in das

Hotel Kehl in Lahrbach im Ulstertal.

Gesamt-km 10.0 - Höhenmeter ca. 420 m

 

Montag 15.5.

„Durch das Mambachtal zur Milseburg“ - 24 Personen

Wir starteten um 9.00 Uhr am Hotel mit den Autos und sind durch eine herrliche Gegend, auf

kleinen Straßen, über Elster nach Schackau gefahren. Am dortigen Wanderparkplatz wurde um

10.00 Uhr losgewandert. Zuerst durch das Mambachtal und dann durch das NSG „Wachholder-

heide Oberbemhardser Höhe“ - Höhe 661 m - mit herrlichem Blick zur Milseburg 835 m hoch,

unser nächstes Ziel. Die Milseburghütte liegt gleich unterhalb des Gipfels. Wir waren zwar

angemeldet, aber durch das montägliche Wirtshaus-/Hüttensingen des Rhönclub`s war die

Hütte gut voll. Wir haben aber trotzdem Platz gefunden und zu essen bekommen und einige

Lieder mitgesungen. Um 13.30 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg und sind über

das Biebertal und Kleinsassen - ein berühmtes Malerdorf- nach Schakau zurück gewandert.

Nachdem einige Versuche zur Auffindung einen Wirtshauses oder Cafe`s fehlgeschlagen sind,

haben wir auf unserer Hotelterrasse einen Umtrunk aus den Beständen des Zimmerkühlschrankes

veranstaltet.

Gesamt-km 14.8 - Höhenmeter ca. 400 m

 

Dienstag 16.5.

„Point-Alpha-Weg „ - 24 Personen

„Point-Alpha“ war ein amerikanischer Beobachtungsposten im kalten Krieg. Der Grenzposten

und Teile der Grenzbefestigung mit Museum bilden heute die Mahn - und Gedenkstätte

„Point Alpha".

9.00 Uhr Abfahrt nach Motzlar - zwischen Tann und Geisa - zum Parkplatz „Rockenstuhl“,

der nach einigen Mühen gefunden wurde. Vom Rockenstuhl ging es über das „Kreuz der

Geiserämter“ nach Wiesenfelden. an der Kirche vorbei zum ehemaligen Kolonnenweg der

DDR-Grenze. Steil war der Weg nach oben, aber die letzten 500 m bis zum „Haus auf der Grenze“

sind eben. Dieser Weg ist als besonderer Kreuzweg gestaltet, der auch gleichzeitig das DDR~

Unrecht anprangert. Um 12.30 Uhr wurde beim „Haus auf der Grenze“ eine kleine Rast eingelegt,

um die lnfotafeln zu lesen. Nachdem wir Hans und Dieter dort getroffen haben, wanderten wir

bergabwärts nach Geisa und kehrten zur Mittagsrast im Gasthof „Zur Linde“ ein. Anschließend

sind wir den zweiten Teil des abwechslungsreichen Weges mit vielen Feinblicken zurück zum

Rockenstuhl marschiert. Ab 17.00 Uhr Sit-in auf der Hotelterrasse.

Gesamt km 14,3 ./. 1,0 km Abkürzung kurz vor Kreuzweg = 13,3 km - Höhenmeter ca. 200 m

 

Mittwoch 17.5.

Premiumwanderweg „Der Hilderser“ - 25 Personen

Wie üblich 9.00 Uhr Abfahrt vom Hotel nach Hilders. Parkplatz bei Lidl 9.30 Uhr.

Wir sind durch den Ott zum Kreuzweg auf den Battenstein mit Kapelle gestiegen,

weiter dann zum Buchschirmberg -719 m mit Kreuz und Aussichtsplattform - wir hatten auch

gute Sieht. Weiter ging es zur Ruine Auersburg. Unterwegs gab es eine Mittagsrast an einem

Fischteich, mit echten Anglern und vielen Stechmücken. Die „Ritterschlucht“ und ein abwärts

führender Weg brachte uns wieder zurück nach Hilders. Ab 15.30 Uhr wurde von uns, für eine

Stunde das Eiskaffee blockiert. Dann war Gisi auch wieder da, sie hatte einen etwas anderen Weg

gewählt. Um 17.00 Uhr Terrassenmeeting im Hotel - Schnaps- und Weinprobe.

Gesamt-km 13,1 - Höhenmeter ca. 240m

 

Donnerstag 18.5.

Rundwanderweg Nr. 7 + 10 örtl. Wanderwege Tann-Lahrbach - 25 Personen

Wir sind ohne Auto von Lahrbach zur Gänsekutte, über und rund um den Auersberg nach

Simmershausen gewandert. Dort waren wir im Gasthaus angemeldet. Es gab verschiedene

Kleinigkeiten zum Essen. Nach der Mittagspause um 14.00 Uhr hatten wir einen schönen

Panoramaweg zurück nach Lahrbach ausgesucht. Ab 16.00 Uhr Terrassenmeeting.

Etwa 14.0 km

 

Freitag 19.5.

Der erste Tag mit etwas schlechterem Wetter hat die Wanderer lustlos gemacht, oder waren

die Beine etwas schwer von den Tagen zuvor? Auf jeden Fall haben sie sich in alle Windrichtungen

verstreut, natürlich mit den fahrbaren Untersätzen. Es blieben nur 5 Personen übrig, welche zur

Stadtbesichtigung nach Tann gelaufen sind. Die Einkehr im Blumen-Cafe war da leider nicht

der große Treffer, Kuchen und Kaffee waren absolut scheußlieh. Beim Zurücklaufen nach

Lahrbach sind die 5 Standhaften dann in Wendershausen im „ Rhöndorf“ nochmals eingekehrt,

uns da waren plötzlich einige der vermissten Wanderer auch wieder präsent.

 

Samstag 20.5.

Abreisetag - nach dem Frühstück fand die Abreise statt. Jeder hatte etwas anderes im Sinn.

9 Wanderer sind noch nach Birx gefahren und sind vom dortigen Parkplatz zum „Schwarzen Moor“

gelaufen, den großen Rundweg durch das Moor und wieder zurück nach Birx gewandert. Im

Ganzen ungefähr 2,5 Std. Dann haben auch die letzten Wanderer die Heimreise angetreten.

Für diese Woche war das Wetter nahezu ideal zum Wandern. Es gab nur am Freitag Wolken und

etwas Nieselregen von kurzer Dauer. Einen Unfall, Sturz oder ähnliches hatten wir auch nicht zu

verzeichnen. Das „Landhaus Kehl“ mit dem Restaurant Kehl hat bestimmt allen Teilnehmern

gefallen. Die Hotelleitung hat sich auch mit einigen Extras sehr bemüht uns den Aufenthalt

abwechslungsreich zu gestalten. Kurz festgestellt: Es war eine sehr harmonische Woche!

Euer Fährtensucher Günther