Herzlich willkommen

beim TV Fürth 1860 e.V.

Bayerische Meisterschaften 2018 in Pfuhl

Während viele Fürther das verlängerte Wochenende für einen Kurzurlaub nutzten, ging es für 4 Athleten der Turnabteilung am Samstag und Sonntag ums Ganze - die Bayrischen Meisterschaften und der BayernCup in Pfuhl standen an.

Der größten Herausforderung stellte sich Kai Meister. Er trat am Samstag bei den „Bayrischen“ in der Kür-Klasse der Erwachsenen an - das bedeutet Turnen nach internationalen Anforderungen (engl. Code of Points). 

An den Ringen startete er mit einer sauberen Performance. Auch Sprung, Barren und Reck liefen wie gewohnt. So weit so gut. Mit Boden und Pferd warteten noch zwei seiner starken Geräte auf ihn. 

Doch es kam alles anders. Gleich bei der ersten Bahn landete der schön hohe Doppelsalto rückwarts (!) auf dem Hosenboden, die Doppelschraube drehte nur stotternd und endete nach eineinhalb Drehungen und überhaupt war der Wurm drin. Das schmerzte und kostete wichtige Punkte. 

Aus strategischen Gründen, denn es war schon nach 21.00 Uhr, entschied sich Meister für Sicherheit und reduzierte die Komplexität am Pferd. Dies erwies sich als richtig. Er turnte durch und beendete seinen Wettkampf. Am Ende wurde es so noch ein 6. Platz in der Gesamtwertung - in der höchsten Klasse in Bayern!

 

Am Sonntag gingen Toni Bausewein(AK 16/17), Marco Goebel und Thomas Etringer (beide AK 18+) im BayernCup an die Geräte. Diesmal frisch am frühen Morgen ging es um 9.00 Uhr los.

Thomas startete mit einer starken Pferdübung(10,85) und Toni setzte mit einem hohen Überschlag mit Salto am Sprung(11,55) ein erstes Ausrufezeichen. Gleich am Barren folgte das nächste: seinen Doppelsalto vorwärts konnte er zwar nicht ganz stehen, aber es war mit einer Schwierigkeit der Stufe E ein Highlight des Wettkampfes.

 

Marco, der neben dem Turnen auch Kärwabursche in Tuchenbach ist, saßen noch die letzten Tage in den Knochen und er kam nicht gut in den Wettkampf. Das Pferd war störrisch und schüttelte ihn gleich mehrfach ab. Schade! Dafür lief es an Ringen und Sprung dann besser. 

 

Toni kämpfte unterdessen mit Übelkeit und Schwindel, entschied sich aber durchzuziehen und präsentierte an Reck und Boden anspruchsvolle Übungen. Nachdem es an seinem Lieblingsgerät Pferd leider gar nicht gut lief (8,6) und der Magen immer noch nicht so arbeitete wie nötig, wollte der Jugendliche schon hinschmeißen. Das hätte den letzten Platz bedeutet. Eine Pause an der frischen Luft und ein paar motivierende Worte von seinem Betreuer holten ihn doch wieder zurück ans Gerät. Toni beendete die Ringe mit einer starken 11,00 und wurde insgesamt 9. 

 

Thomas Etringer konnte unterdessen von seiner intensiven Vorbereitung profitieren und lieferte richtig ab. Barren, Reck, Boden - es lief einfach für ihn. 

Am Ende standen 62,45 Punkte auf der Urkunde und er wurde in einem starken Feld 9. vor Marco, der den 10. Platz belegte. 

 

Fünf Wochen vor der ersten Begegnung in der Bayernliga wurde so eine erste Standortbestimmung vorgenommen.

Wir gratulieren unseren Athleten zu ihren Erfolgen!