Vorbei mit dem Auswärtsfluch

Letzten Samstag stand für die Damen 1 des TV Fürth 1860 das erste Auswärtsspiel an. Mit einem leicht dezimierten Kader machten sich die Fürtherinnen auf den Weg ins weit entfernte Augsburg. Die Zuspielerin Lea Willus und die Libera Carolin Etzel standen leider an diesem Wochenende krankheits- und verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Doch die Damen wussten sich zu helfen und stellten kurz entschlossen um. Somit versuchte sich auf der Liberaposition unsere Universalspielerin Susanne Dölle.

 

Der erste Satz brauchte etwas Anlaufzeit. Wie gewohnt musste sich auf Fürther Seite erst in das Spiel reingekämpft werden. Die Aufschlag- und Annahmequote war nicht schlecht, aber reichte auch noch nicht, die Augsburgerinnen großartig zu beeindrucken. Somit zogen die Schwäbinnen am Ende des Satzes den Fürtherinnen davon und entschieden den Satz mit einem 19:25 für sich.

 

Doch das wollte man so nicht auf sich sitzen lassen und ging mit neuem Schwung in den zweiten Satz. Schnell konnte das Team aus Franken eine Strategie entwickeln und die Lücken der Augsburgerinnen auskosten. Der Spieß wurde umgedreht und somit auch das Ergebnis des zweiten Satzes, der dann mit einem 25:19 an die Fürtherinnen überlassen wurde.

Die Damen aus dem Frankenland hatten sich eingeschossen. Die Lücken der Augsburgerinnen  wurden erkannt und ausgenutzt und auch die Annahme, vor allem Susanne Dölle als Libera, machte ihren Job sehr gut. Es lief für die Fürtherinnen. Egal wer auf dem Feld stand, erledigte seinen Job mit höchster Konzentration. Dies ließ sich dann auch aus dem Punktestand erkennen, der mit einem 25:12 an die Damen vom TV Fürth 1860 ging.

Der berühmte vierte Satz sollte eigentlich das Spiel beenden. Doch die Konzentrationslücken im vierten Satz sind im Volleyball bekannt. Hier wird kein Punkt geschenkt, sondern muss sich erkämpft werden. Bis zur Mitte des Satzes waren beide Teams auf Augenhöhe. Doch ab da führten die Augsburgerinnen immer Druck im Aufschlag nahm ab. Auch ein Wechsel auf der Diagonal- und Außenposition konnte dies nicht mehr ändern und somit musste der vierte Satz schweren Herzens mit einem 23:25 an die Schwäbinnen abgegeben werden.

 

Ein fünfter Satz ist für die Fürtherinnen leider bekannt. Doch diesmal wollte man alles geben, um den ersten Auswärtssieg zu ergattern. Bis zum Seitenwechsel konnte sich kein Team absetzen. Doch dann kam der Knackpunkt und die Fürtherinnen ließen keinen Fehler mehr zu. Mit einem 15:9 wurde der erste Auswärtssieg der Saison endgültig besiegelt.

 

Das Ergebnis gleicht vielleicht keinem 3:0 Sieg, trotzdem stärkt es das Teamgefühl und die Motivation enorm, vor allem in einer Phase bei der jetzt doch jeder Punkt zählt, um am Ende eine gute Position in der Tabelle zu finden.

 

Für den TV Fürth 1860 spielten: Anastasia Itler, Merima Tosunbegovic, Susanne Dölle, Maria Dummer, Annika Knebel, Juliane Flessa, Juliane Doranth, Alina Hösch, Katja Holstein