Fürth führt im ersten Heimspiel!

Samstag Abend 19 Uhr - es ist soweit! Anpfiff beim ersten Heimspiel der Saison für die Fürther Damen. Nachdem sie bis dato bei den Auswärtsspielen fünf Punkte auf ihr Konto bringen konnten, galt es nun sich vor heimischen Publikum gegen den TSV Unterhaching zu beweisen.

Der Start in das Spiel erwies sich schwer für die 60-er Mädels. Die Hachinger Hasen gehen von Anfang an mit druckvollen Aufschlägen ins Spiel und führen somit schnell mit 5:0. Das Trainerduo bestehend aus Matthias Lompa und Stefan Fürst musste daher früh von der Auszeit Gebrauch nehmen.
Langsam kamen die Fürtherinnen ins Spiel, allerdings mit zu wenig Druck, um den Riegel um Libera und spätere MVP Marina Frank aus dem Konzept zu bringen. Den ersten Satz mussten sie mit 21:25 an Unterhaching abgeben.

 

Der zweite Satz begann ähnlich - die Unterhachingerinnen gingen mit 7:0 in Führung. Ein Wechsel auf Fürther Seite brachte neuen Schwung in das Spiel. Mit Anna Rosenow auf der Außenposition und einer der starken Aufschlagserie von Jule Flessa wurde ein Rückstand von 10:17 nach und nach aufgeholt. Zuspielerin Lea Willius erschwerte den Gästen mit druckvollen Aufschlägen den Spielaufbau, wodurch diese ihre durchsetzungskräftigen Mittelblockerinnen Johanna Dippold und Veronika Adamek nicht mehr einsetzen konnten. Der zweite Satz ging somit nach einer überragenden Aufholjagd mit 25:22 an den TV Fürth 1860.

 

Mit neuer Aufstellung gingen die Fürtherinnen in Satz drei 5:1 in Führung. Die Gäste aus Unterhaching kamen nicht wirklich in den Satz. Mit starken Angriffsbällen über alle Positionen zog die Heimmannschaft Punkt um Punkt davon. Beim Spielstand 22:11 starteten die Gäste eine Aufholjagd bis zum 23:17. Nach einer Auszeit fing sich der TV Fürth wieder und überzeugte mit gutem Spielaufbau und variablen Angriffen. Satz drei fahren die Fürther Mädels mit 25:17 nach Hause.

 

Im vierten Satz blieben die 60-erinnen präsent, bei den Hachinger Hasen schien die Luft raus zu sein. Während die Hachinger Zuspielerin Dina Weydert vergeblich versuchte, die Annahmen ihrer Mitspielerinnen zu verwerten, gelang den Fürther Mädels gefühlt alles. Die spätere MVP Juliane Doranth suchte gekonnt die Lücken im Angriff-Abwehr System der Gäste. Mit 25:14 ging der letzte Satz deutlich auf das Fürther Konto und rundete damit den erste Heimauftritt perfekt ab.

 

Dank Unterstützung von Grüner stand den Unterhachingerinnen Duschbier zur Verfügung - ob sich die Unterhachingerinnen um Trainer und Rammlerbräu-Mitgründer Max Siebold beim Rückspiel revanchieren?
Wir sind gespannt...

 

MVP in Fürth: Juliane Doranth

Für den TV Fürth 1860 spielten: Dutz, Michaela; Doranth, Juliane; Dölle, Susanne; Flessa, Juliane; Hofmann, Stephanie; Holstein, Katja; Jularic, Antonela; Knebel, Annika; Rosenow, Anna; Wagner, Lisa; Willius, Lea; Zaytseva, Alena

Trainer: Matthias Lompa