Der Frühe Vogel fängt die Punkte

Am Sonntag empfingen die Damen des TV Fürth 1860 die Gäste aus München zu einer etwas ungewöhnlichen Zeit. Da es aus organisatorischen Gründen nicht anders möglich war, musste die Partie bereits um 12 Uhr angepfiffen werden. Trotz der etwas ungewöhnlichen Zeit fanden viele Zuschauer den Weg in die Julius-Hirsch-Halle.

In den letzten beiden Auswärtsspielen war es der Mannschaft um Trainer Matthias Lompa leider immer nur gelungen einen Punkt aus den gegnerischen Hallen zu entführen. Doch zu Hause konnte die Mannschaft bisher immer voll punkten und so war dies auch das Ziel am vergangen Sonntag. Erschwert wurde dieses Vorhaben allerdings durch zwei kurzfristige Absagen und so konnte Matthias Lompa lediglich aus einem Kader von acht Spielerinnen schöpfen.

 

Das Spiel begann auf beiden Seiten verhalten. Keine der Mannschaften fand so richtig in ihren Spielfluss. Den Fürther Damen fehlte oft noch der nötige Druck im Angriff und hier und da das glückliche Händchen in der Abwehr. Und so gelang es den Gästen aus München den ersten Satz mit 22:25 für sich zu entscheiden.

 

Auch der zweite Satz begann nicht so wie sich die Gastgeberinnen das vorgestellt hatten, es schien als hätten die Damen des DJK SB München in ihr Spiel gefunden und so gelang es ihnen sich gleich zu Beginn des Satzes ein wenig abzusetzen. In der Mitte des Satzes sah es so aus, als ob die Damen des TV Fürth 1860 auch diesen Satz abgeben müssten, doch dann kam die Mannschaft und auch die Fans nochmal richtig in Schwung und es gelang den Satz mit viel Kampfgeist und Emotion doch noch zu gewinnen.

 

Im dritten Satz waren es die Gastgeberinnen, die den besseren Start erwischten und so konnten sie sich im Laufe des Satzes einen Vorsprung erarbeiten. Doch dann waren es plötzlich wieder die Münchnerinnen die einen nach dem anderen Punkt für sich gewinnen konnten und so war der erarbeitete Puffer schnell wieder geschmolzen und die Fürther Damen wurden eingeholt. In dieser Phase wackelte die Annahme des TV Fürth und auch im Angriff scheiterte die Mannschaft des öfteren am Münchner Block. Die Endphase des dritten Satzes wurde eingeleitet - die beiden Mannschaften kämpften nun um jeden Punkt. Und so waren es am Ende die Gastgeberinnen, die den Satz mit 25:23 für sich entscheiden konnten.

 

Der vierte Satz ähnelte dem Dritten. Beide Mannschaften hatten Phasen in denen ihnen viel gelang und dann folgte ein kurzes Tief in der sich die jeweils gegnerische Mannschaft wieder herankämpfen konnte. Vor allem im Aufschlagspiel konnten beide Mannschaften punkten. Nur diesmal schien es so, als würde München den vierten Satz für sich entscheiden können. Doch die Mannschaft des TV Fürth konnte sich erneut herankämpfen. Durch eine Aufschlagserie von Annika Knebel und druckvolle Angriffe von Maria Dummer aus der Mitte konnten die Fürther schließlich auch den vierten Satz für sich entscheiden und somit ein weiteres Mal zu Hause die volle Punktzahl einkassieren.

 

Bevor die Damen des TV Fürth 1860 in das erste freie Wochenende der Saison starten können, sind sie nächste Wochen noch einmal beim Liganeuling SV Mauerstetten gefordert.

 

Für den TV Fürth 1860 spielten: Annika Knebel, Alina Hösch, Anastasia Itner, Carolin Etzel, Juliane Doranth, Lea Willius, Maria Dummer, Katja Holstein