Alle guten Dinge sind 2 – Zweiten Spieltag erfolgreich überstanden

Nach der Niederlage gegen München (0:3) wollten die Fürtherinnen beweisen, dass auch sie in diese Liga gehören und zeigen was in ihnen steckt. Anfangs war die Mannschaft noch etwas skeptisch, ob dieser Plan so schnell umgesetzt werden konnte. Mit einem reduzierten Kader mit nur sieben Spielerinnen konnte Trainer Matthias Lompa an diesem Wochenende in Erfurt nicht viel experimentieren. Leider fehlten wichtige Schlüsselspielerinnen wie Juliane Doranth auf der Diagonalen und Annika Knebel über die Mittelposition.

Dennoch waren die Fürtherinnen von Beginn an hoch konzentriert und zeigten in jedem Ballwechsel was in ihnen steckt. Die Erfurterinnen hatten anfangs keine Chance ins Spiel zu finden und wurden mit druckvollen Aufschlägen und gezielten Angriffen vor allem über die Außenposition von Antonela Jularic und der ehemaligen Erfurterin Juliane Flessa unter Druck gesetzt. Ziemlich schnell konnte sich das fränkische Team absetzen und gewann den ersten Satz mit 25:12.

 

Auch im zweiten Satz konnte Erfurt selbst mit Spielerwechseln die 1860'er nicht unter Druck setzen. Somit gelang es den Fürtherinnen erneut sich einen Vorsprung zu erspielen. Leider verletzte sich Alena Zaytseva auf der Mittelposition gegen Ende des zweiten Satzes, weshalb die Universalwaffe des TV Fürth, Susi Dölle, auf dieser Position einspringen musste. Doch Susi kennt da nichts und war vom ersten Punkt an hochkonzentriert dabei. Die Fürtherinnen blieben mit dem Kopf bei der Sache und konnten auch den zweiten Satz mit einem 25:14 für sich gewinnen.

 

Im dritten Satz zeigten die 1860er kleine Konzentrationslücken auf und es schlichen sich immer mehr Eigenfehler ein. Dazu kamen die Erfurterinnen langsam in Fahrt und kämpften um jeden Ball, während ihre Zuschauer sie immer weiter puschten. Die Fürtherinnen konnten im Angriff nicht mehr so druckvoll punkten und kämpften in der Abwehr mit Abspracheproblemen. Somit ging der Satz  mit einem Spielstand von 19:25 auf das Konto der Erfurterinnen.

 

Doch die Fürtherinnen wollten sich ihre ersten drei Punkte nicht rauben lassen und bündelten noch einmal all ihre Kräfte. Mit voller Konzentration ging es in den vierten Satz. Der Zuspielerin Lea Willius standen vielfältige Zuspielmöglichkeiten offen, da auch die Annahme um Libera Lisa Wagner gut funktionierte. Die druckvollen Angriffe auch über die Diagonale von Michaela Dutz liesen den Erfurterinnen keine Zeit, um sich erneut in das Spiel zu kämpfen. Der vierte Satz, und somit die ersten drei Punkte in der neuen Saison, ging mit einem 25:16 an den TV Fürth 1860.

 

 

MVP in Erfurt: Jule Flessa
MVP in München: Jule Doranth

 

 

Für Fürth spielten: Dölle, Susanne; Dutz, Michaela; Flessa, Juliane; Holstein, Katja; Jularic, Antonela; Wagner, Lisa; Willius, Lea; Zaytseva, Alena