Ein Punkt ist besser als nüscht

Am Sonntag gestaltete sich die Anreise zum Spieltag für die Damen 1 des TV Fürth 1860 nicht all so lang und man fand sich in der Halle des altbekannten Gegners TV 1881 Altdorf wieder. Letzte Saison musste Altdorf noch um den Klassenerhalt kämpfen, doch für die Fürtherinnen sind sie schon immer ein ernst zu nehmender Gegner gewesen.

Dass man die Altdorferinnen nicht unterschätzen darf, zeigte sich auch wieder am Wochenende.  Für die Fürtherinnen begann der Spieltag zunächst mit einer schlechten Nachricht. Hauptangreiferin Juliane Flessa konnte krankheitsbedingt nicht am Spiel teilnehmen und durfte nur vom Spielfeldrand aus der Mannschaft gute Tipps zukommen lassen.

 

Nichtsdestotrotz stand das Ziel für diesen Spieltag klar fest – die Fürtherinnen wollten die Halle nicht mit null Punkten verlassen. Die Fürtherinnen spielten im ersten Satz gut mit, aber gewannen nie richtig die Oberhand. „Sich an den Gegner herantasten“ schien hier die Devise zu sein. Die neue Außenangreiferin Alina Hösch bekam das erste Mal die Chance von Beginn an für das Team zu punkten und machte ihre Sache auch sehr gut. Doch leider schlichen sich immer wieder Aufschlagfehler, unglückliche Schiedsrichterentscheidungen und Abspracheschwierigkeiten ein. Somit musste der erste Satz leider knapp mit 21:25 an den TV Altdorf abgegeben werden.

 

Dies war aber kein Grund die Köpfe hängen zu lassen und so begann auch der zweite Satz. Keine der Mannschaften konnte sich wirklich absetzen. Die Aufschläge auf Fürther Seite stabilisierten sich und die gute Blockarbeit von Annika Knebel und Maria Wirth nahm der Abwehr viel Arbeit ab. Der zweite Satz ging schließlich mit einem 25:20 an die Fürtherinnen.

 

Das Spiel erwies sich zu diesem Zeitpunkt als sehr ausgeglichen. Mit 1:1 Sätzen ging es in den dritten Satz. Hier konnten sich die Fürtherinnen zügig absetzen. Altdorf schien die Power verlassen zu haben und es schlichen sich Fehler ein, die dem TV Fürth zugutekamen. Fürth konnte sich mit einer souveränen Angriffsleistung von Juliane Doranth einen weiten Vorsprung erspielen, der am Ende des Satzes auch gebraucht wurde. Die Altdorerinnen kämpften sich zurück ins Spiel und konnten den Satz am Ende doch noch sehr knapp gestalten. Doch zum Schluss hatten die Fürtherinnen die Nase vorne und konnten den Satz mit einem 26:24 für sich entscheiden.

 

Ein Satz fehlte nun noch, um einen weiteren Auswärtssieg zu verbuchen. Doch der vierte Satz sollte es wohl nicht sein. Die Fürtherinnen wurden unkonzentrierter und es schien, als hat die Spielerinnen die Kraft verlassen. Trainer Matthias Lompa brachte alle Reserven aufs Feld, doch der Abstand war bereits zu groß um noch etwas entgegenwirken zu können. Die Altdorferinnen kämpften um jeden Punkt und ließen den Fürtherinnen keine Chance zu punkten. Somit ging der vierte Satz schweren Herzens an die Gastgeberinnen.

 

Der fünfte Satz begann wieder sehr ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften zeigte sich von der besten Seite. Zum Seitenwechsel erlangte Altdorf die Führung und behielt diese bei. Kommunikationsschwierigkeiten bei den Gästen und Eigenfehler verschafften den Damen aus der Wallensteinstadt den Sieg über den fünften Satz (9:15) und somit über das Spiel.

 

Klar hätten sich die Fürtherinnen am Ende ein anderes Ergebnis erhofft, jedoch wurde das Ziel nicht ganz verfehlt… Der TV Fürth 1860 hat die Halle nicht mit null Punkten verlassen.

 

Für den TV Fürth 1860 spielten: Anastasia Iltner, Lea Willius, Carolin Etzel, Michaela Dutz, Susanne Dölle, Alina Hösch, Annika Knebel, Maria Wirth, Juliane Doranth, Katja Holstein