Neue Halle – Neues Glück?

Am Sonntag, 17.11. um 16 Uhr hieß es für die Damen 1 der 60ger Heimspiel gegen Ligakonkurrenten SV Mauerstetten. Austragungsort diesmal die Vereinshalle in der Coubertinstraße. Ein gutes Omen?

Schon zu Beginn schien der Heimspieltag unter keinem guten Stern zu stehen. Die Halle war um 14 Uhr noch mit den Jugendspielern gefüllt, sodass der Aufbau für den Spieltag der Damen 1 recht spät beginnen konnte. Probleme mit der Netzanlage rundeten das Ganze ab. Die eigene Erwärmung für Aufschlag und Annahme musste im Schnelldurchlauf und auf einem halb aufgebauten Netz absolviert werden. Nach so viel Chaos und Hektik vor dem Anpfiff konnte es nur besser werden. So gingen die Fürther Mädels, nach einer motivierenden Ansage der Kapitänin Katja Holstein, positiv gestimmt in den ersten Satz.

 

Ins Spiel finden konnte man allerdings recht mühsam und viele Eigenfehler in Aufschlag sowie in Annahme machten die Sache auch nicht einfacher. Der erste Satz ging also 25:22 an den Gegner.

 

Im zweiten Satz versuchte Trainer Michael Lompa mit einem Spielerwechsel neuen Schwung in das Spiel zu bringen. Michaela Dutz durfte für Juliane Doranth auf der Diagonalposition agieren.

Der Aufschlag stabilisierte sich etwas und die Mädels konnten einen beachtlichen Rückstand im zweiten Satz aufholen. Leider reichte die Aufholjagd nicht für einen gewonnen Satz und somit endete dieser ebenfalls mit 25:22.

 

Den Schwung aus Satz zwei nahmen die Fürtherinnen dennoch in den dritten Satz, der Dank super Aufschlägen, die gegnerische Annahme so wackeln ließ, dass Mauerstetten zu keinem Zeitpunkt ins Spiel fand. Der Satz ging deutlich mit 25:12 an den TV Fürth 1860.

 

Die Hoffnung keimte noch einmal auf, das Spiel nach einem 2:1 Rückstand noch für sich zu entscheiden. Doch leider war der vierte Satz ein Abbild der Sätze eins und zwei. Die Konstanz fehlte einfach im gesamten Spielverlauf. SV Mauerstetten gewann schließlich den vierten und letzten Satz mit 25:23 und somit das Spiel 3:1.

Leider halfen die vielen Auswechslungen, die das Trainergespann Lompa/ Fürst vornahmen, auch nicht, um den Verlust des Spiels abzuwenden.

Nun heißt es die kommenden zwei Wochen fleißig zu trainieren und das kommende spielfreie Wochenende zu nutzen, um für den nächsten Gegner, den DJK Augsburg- Hochzoll Kraft zu tanken.

 

MVP: Juliane Flessa

 

Es spielten für den TV Fürth 1860: Doranth, Juliane; Dölle, Susanne; Dutz, Michaela; Flessa; Juliane; Hofmann, Stephanie; Holstein, Katja; Jularic, Antonella; Knebel, Annika; Rosenow, Anna, Wagner, Lisa; Willius, Lea; Zaytseva; Alena

Trainer: Lompa, Matthias; Fürst, Stefan