Der Samstagskrimi!

Auswärts sind die Eibelstädterinnnen gut, das zeigt auch die Tabelle. Damit hatten die Fürtherinnen gerechnet und das Spiel war knapp - sehr knapp sogar. Obwohl die 60gerinnen ein klein wenig mehr Punkte im Spiel gesammelt hatten (113:110), verhalf es ihnen nicht zum Sieg. Der 5. Satz ging mit heiß umkämpften und spannenden Ballwechseln leider mit 21:23 an den TSV Eibelstadt.

Der ertse Satz war auf Seiten der Fürtherinnen unspektakulär. Es fehlte der Kampfgeist - die Mädels waren noch nicht richtig wach und der Satz ging an Eibelstadt (19:25) ohne, dass eine richtige Gegenwehr existierte.

 

Zum Glück blitzte der Siegeswille schließlich auf und die Partie drehte sich im zweiten Satz. Durch die Aufschlagserien von Anna Rosenow, Juliane Doranth und Katja Holstein war der Satz schnell im Sack (25:16).

 

Den Schwung nahmen die Mädels in den dritten Satz mit. Hier zeigten sich die Fürtherinnen anfangs genauso stark. Sie konnten ihre Führung ausbauen und lagen Mitte des Satzes mit 14:8  und auch später mit 20:14 mit einem guten Puffer vorne. Das ließen sich die Gegnerinnen nicht gefallen und nach einer Aufschlagserie ihrerseits war es auf einmal wieder knapp! Kurz darauf hatten sich die Mädels aus Eibelstadt auf einen Punktestand von 21:20 wieder herangekämpft. Das Ende dieses Satzes ging zwar noch gut für die Kleeblattstadt aus, aber der Satz war mehr erzwungen und der Sieg war keineswegs sicher.

 

Die Aufholjagd der Gegnerinnen zeigte sich gleich im vierten Satz. Die 60gerinnen lagen gleich mit 1:7 zurück, man merkte ihnen an, dass der 3. Satz noch in den Knochen und vor allem auch in Erinnerung lag. Die Eibelstädterinnen hingegen spielten befreit auf und begrüßten einen Punkt nach dem anderen auf ihrem Konto. Schnell stand es 1:10. Der Kampfgeist, der schon im ersten Satz fehlte, war auch in Satz vier verschwunden. Zum Glück jedoch, machten sich die Fürtherinnen durch Angriffe, Blockaktionen und eigene Aufschläge wieder stark. Mit Hilfe des nun lautstarken Publikums kämpften sie sich Punkt für Punkt wieder an die Gegnerinnen heran. Etwas später war die Führung nicht mehr ganz so deutlich und der Punktestand am Ende des Satzes richtig knapp: 22:23. Die Aufholjagd der 60gerinnen reichte leider nicht für den Satzgewinn, der TSV Eibelstadt machte den Satz zu (23:25), aber der Siegeswille von Fürth flammte erneut auf.

 

Der fünfte Satz dauerte am längsten. Insgesamt 26 Minuten wurde der Sieg hart umkämpft. Beide Mannschaften zeigten starke Nerven, indem sie einen Matchball nach dem anderen abwehrten. Nach insgesamt 2 Stunden und 6 Minuten musste sich dann der TSV Fürth 1860 mit 21:23 geschlagen geben. Der 5-Satz-Krimi ging an den TSV Eibelstadt.

 

In der Tabelle rutscht der TV Fürth 1860 damit auf Platz 4. Das nächste Spiel folgt gleich am Samstag, den 25.1., auswärts gegen Unterhaching. Unterhaching befindet sich momentan zwar auf Platz 7, sind aber nur 2 Punkte entfernt. Die DLO ist mal wieder knapp. Wir sind motiviert und gespannt auf Samstag!

 

MVP: Flessa, Juliane

Für Fürth spielten: Doranth, Juliane; Dölle, Susanne; Dutz, Michaela; Flessa, Juliane; Holstein, Katja; Knebel, Annika; Rosenow, Anna; Wagner, Lisa; Willius, Lea; Zaytseva, Alena