Knapp daneben ist auch vorbei!

Die Haihappen vom TV Fürth 1860 waren am vergangenen Sonntag im tiefsten Süden von Bayern bei den AllgäuStrom Volleys Sonthofen. Nachdem die Mädels sich am vergangenen Wochenende einen Punkt gegen Dresden klauen konnte, war die Motivation natürlich umso höher, sich noch weitere zu schnappen.

Mit einem starken, fast vollständigen Team kamen die 60er in der Halle nach einer langen Fahrt an. Die Fahrt merkte man ihnen an, denn der Start ins Spiel war zäh.  Durch unpräzise Annahme, keinem Druck im Aufschlag und Unaufmerksamkeit mussten die Mädels den ersten Satz (14:25) an die Allgäuer abgeben.

Doch umso stärker sind unsere Mädels in den zweiten Satz gestartet. Mit einer Aufschlagserien von Lisa Wagner konnten die Fürtherinnen direkt eine Führung von 5:0 aufbauen. Die Mannschaft wurde selbstsicherer, der Block hat gut gearbeitet und mutige Angriffe aus einer stabilen Abwehr führte das Team zu einem Sieg dieses Satzes (25:17).

Auch der dritte Satz blieb spannend. Die AllgäuStrom Volleys Sonthofen übten durch starke Aufschläge Druck auf die Fürtherinnen aus, die den Sonthofener immer eine knappe Führung schenkten. Als Antwort wählte der Trainer Stefan Fürst den Doppelwechsel, der die Mädels direkt mit einem Punkt belohnte. Die vollständige Angriffsreihe schaffte es, den Vorsprung der Gegnerinnen zu minimieren. Durch sinnvoll genutzte taktische Wechsel konnten zwei Satzbälle der Sonthofener abgewehrt werden. Leider zahlte sich der Kampfgeist der Mädels nicht aus, denn der Satz musste mit 20:25 an die Sonthofener abgegeben werden.

Aufgrund von unabwehrbaren Angriffen der Sonthofener Außenangreiferinnen wurde den 60er Mädels der vierte Satz schwer gemacht. Bei der ersten Auszeit des Satzes (12:14) motivierte der Trainer die Mädels zu risikoreicheren Angriffen und druckvollen Aufschlägen, um so den Rückstand aufzuholen. Nachdem diese Ansage leider nicht gefruchtet hatte, versuchte Stefan Fürst durch einen taktischen Doppelwechsel wieder die vordere Angriffsreihe vollzumachen. Durch diese Veränderung in der Aufstellung konnten einige Punkte gut gemacht werden. Dieser umkämpfte Satz und das Spiel gingen zum Bedauern der Fürther Haihappen an die Sonthofener (22:25).

Die Motivation wird aber nicht weniger und die 60er machen sich für den nächsten Angriff gegen das Team aus Eibelstadt bereit.

 

 

Für den TV Fürth Spielten: Juliane Doranth (MVP), Deborah Specht, Laura Reim, Katja Fritz, Maria Dummer, Annika Knebel, Patricia Humbold, Laura Lebender, Nele Molocher, Lisa Wagner, Anastasia Iltner, Larissa Muswieck und Celina Saalfeld

Den TV Fürth Coacht: Stefan Fürst