Fürth zeigt Stärke gegen Erfurt!

Das vorletzte Spiel der Drittliga-Saison ist für die Fürtherinnen angebrochen und der Gegner ist die starke SG Erfurt Electronic, einer der drei Mannschaften, die um den Aufstieg spielen. Im Hinspiel konnte Fürth zwar einen guten Satz spielen, musste sich aber der Überlegenheit der Erfurterinnen deutlich mit 0-3 in Erfurt geschlagen geben. Trainer Stefan Fürst hatte kurz zuvor noch einen spannenden Tiebreaksieg mit der zweiten Damenmannschaft aus Fürth eingefahren und jetzt galt es die Spielerinnen auf das Spiel vorzubereiten. Anweisung war klar – Spaß haben und dennoch aggressiv aufspielen.

Als klarer Underdog gingen die Haihappen aus Fürth aufs Feld und legten nach kurzem Rückstand los, wie selten zuvor. Es gelang den Hausherrinnen die Gäste auf dem falschen Bein zu erwischen und sich abzusetzen. Schnell erkannte man auch, dass dies das zweite Spiel für die Gäste an diesem Wochenende war und einige Lücken im Block genutzt werden konnte. Durch harte Diagonalschläge konnten die Fürtherinnen hier häufig einen Punkt setzen und mit einer verbissenen Abwehr die Erfurter Angriffe entschärfen. Zum Ende gab es zwar einige Konzentrationsschwächen, dennoch haben die Fürtherinnen verdient den ersten Satz gewonnen.

 

Etwas überrascht von dem Ergebnis ging es in den zweiten Durchgang und Erfurt präsentierte sich von ihrer Seite als Favorit mehr als nur eindeutig. In diesem Satz ging für die Sharkbites fast gar nichts. Der Aufschlagdruck der Gäste, eine hohe Eigenfehlerquote und mangelnde Durchsetzungskraft im Abschluss ließen den zweiten Satz schnell und deutlich an die Gäste gehen. Gerade einmal 9 Zähler konnte Fürth auf das Punktebrett vermerken lassen.

 

Dieser Satz rüttelte die Fürtherinnen aber wach und der Kampfgeist wurde wieder gestärkt. Die Haihappen gingen aufs Feld, als ob der Satz zuvor nie existiert hätte. Man fand zur alten Form zurück und ein tolles Spiel wurde den Zuschauern in der Julius-Hirsch-Halle geboten. Viele spannende Ballwechsel und tolle Aktionen auf beiden Seiten boten einiges für die Fans und wieder konnten die Fürtherinnen mit ihrem Kampfgeist überzeugen. Die Erfurterinnen ließen sich abschütteln und mit drei Punkten Vorsprung beendeten die Hausherrinnen den Satz zuerst. Damit stand auch ein Punkt schon mal fest – wer hätte das vor dem Spiel gedacht?

 

In Satz vier wollten dann natürlich alle den Deckel drauf machen und den Sensationssieg gegen die Spielerinnen der Thüringer Landeshauptstadt einfahren. Wenn da bloß nicht der Gegner noch ein Wörtchen mitzureden hätte. Auch dieser Satz war ein Spannender und tolle Aktionen waren zu sehen. Vor allem hier zahlte sich der halbe Doppelwechsel auf Erfurter Seite zum Schluss extrem aus. Da die Zuspielerin aus Erfurt auch als sehr starke Diagonalangreiferin agieren kann, setzte sie den Fürtherinnen in diesem Satz den Gnadenstoß, welcher zum entscheidenden Vorsprung von Erfurt führte und den Satz für sie entschied.

 

Es ging also in einen Tiebreak. Zwar war die Hoffnung am Anfang da, den Gästen noch einmal Paroli zu bieten und das Spiel für sich zu entscheiden, dennoch spielten die Sharkbites nicht ganz an ihrem Leistungszenit. Wenn man gegen ein Topteam der Liga nicht 101% aktivieren kann, verliert man leider schnell den Zugang und so war es auch in diesem letzten Satz. Zwar kämpfe man sich zum Ende noch einmal ran, der Sieg für Erfurt war aber nicht zu verhindern. Zu stark sind ihre großen Angreiferinnen und das gut abgestimmte Zuspiel zu unvorhersehbar für den Fürther Block. 11-15 war der Endstand.

 

Natürlich war Frustration bei den Spielerinnen nach dieser knappen Niederlage, aber am Ende des Tages kann man sich freuen, wieder einmal den eigenen Wert unter Beweis gestellt zu haben und gegen einen so starken Gegner trotzdem einen Punkt nach Fürth zu holen. Neben unserer Katjes, welche zum MVP von Erfurt gewählt wurde, wollen wir aber noch Deborah Specht hervorheben. Unsere Debby spielte ein wahnsinnig gutes Spiel und setzte sich mit hoher Quote in fast jeden Angriff durch, was uns vor allem in den ersten Sätzen des Spiels oft zum Satzgewinn führte.

 

Jetzt richtet das Team ein letztes Mal die Augen auf einen Spieltag in dieser Saison. Kommendes Wochenende wird der TSV-Unterhaching zu Gast sein, welche im Moment Punktgleich mit Erfurt und Dresden an der Tabellenspitze steht und wer weiß, vielleicht überraschen die Sharkbites ja wieder.