Was ein Liveticker mit einem daheimgebliebenen Co-Trainer macht ....

Am liebsten bin ich als Co-Trainer neben Headcoach Matthias Lompa auf der

Bank, wenn unsere Mädels in der 3. Liga spielen. Aber derzeit bremst

mich ein Achillessehnenriss (natürlich beim Volleyball zugezogen) ziemlich aus.

Deshalb habe ich das Auswärtsspiel in Mauerstetten vergangenen Sonntag am heimischen

Computer per Liveticker verfolgt. Da wünscht man sich des öfteren

einen direkten Draht in die Halle ...

Der Ticker zeigt die Startaufstellungen an - keine Überraschungen. Katja
Holstein ist wieder für die Annahme-Außen-Position vorgesehen. Dafür
spielt unser Neuzugang Alena Zaytsewa Mitte. Am Anfang noch keine
Aufregeung, es geht hin und her bis der Punktestand zweistellig wird.
Von da an ticken fast nur noch Punkte für die 60er - schön und
beruhigend. 17:9 - super. Der Satz geht klar an uns. Für einen ruhigen
Saisonausklang ohne Abstiegssorgen muss heute gepunktet werden und das
1:0 lässt hoffen.


Aber nein, so einfach scheint es nicht zu sein. Zweiter Satz anfangs
auch offen, die Gastgeber immer ein, zwei Punkte vor - na ja, das klappt
schon noch - eine Anna Rosenow oder Jule Flessa oder eine Jule Doranth macht bestimmt eine kleine
Aufschlagserie, dann ist der Satz auch unser .... Falsch: Auszeiten
folgen beim Rückstand 14:18 und 14:20, was das?? Kurz danach: 25:19  und
Satzausgleich. Mist.


Warten auf den Wiederanpfiff. Es geht los. Michi Dutz startet auf der
Diagonalposition. Wie im 1. Satz ein hin und her, alles ausgeglichen bis
Punkt 12. Von da an dasselbe wie grad eben. Mauerstetten zieht auf 16:12
und 21:17 weg. Beide Auszeiten weg, jetzt müssen's die Mädels
rumreißen!! Nix wird's - wieder 25:19 für Mauerstetten, 2:1. Oh nein!


Und ich kann 250 km entfernt nicht helfen - außer gute Gedanken schicken!
Vielleicht liegt's an der engen Halle dort?? Wollen die das jetzt echt
verballern und ohne Punkte heimfahren??? Bitte nicht!


Satz 4: Anfangs wieder alles ausgeglichen - mir wird schon ganz anders -
"Gas geben Mädels!" feuere ich den Ticker an! Das Internet scheint nicht
so schlecht zu sein, denn es läuft dann wirklich besser ;-)
Über 11:8; 15:10 und 17:11 Führung läuft's endlich. Am Ende will das
Team aber meine Nerven schon wieder prüfen. Mauerstetten kommt noch mal
ran. Erlösend dann das 25:22 zum Satzausgleich!! Ufff!


Der bei Zuschauern beliebte und bei Spielern weniger geliebte Tiebreak
steht an. "Allez les Bleues!"
Und dann ging's fix, worüber ich sehr froh war: Über eine 6:3 und 10:4
Führung machten die 60er Frauen in nur 13 Minuten mit 15:8 den fünften
Satz und somit zwei Punkte für die Tabelle klar! Ich war erleichtert.
Der Sieg war schön, aber fünf Sätze über den Liveticker zu verfolgen,
grenzt schon ein wenig an Volleyballfolter!

Wie ich hinterher noch erfahren habe, wurde mein Wunsch nach
Aufschlagserien über die lange Distanz auch erhört .... Annika Knebel
hat im ersten und im fünften Satz tatsächlich zwei wichtige
Aufschlagserien hingelegt  ;-)

Spielzeit: satte zwei Stunden;  Ergebnis aus Fürther Sicht:  3:2 (25:12
- 19:25 - 19:25 - 25:22 - 15:8)
Es spielten: Lea Willius, Jule Doranth, Jule Flessa, Anna Rosenow, Katja
Holstein, Michaela Dutz, Alena Zaytsewa, Annika Knebel, Lisa Wagner

Save the Date:  Letzes Heimspiel dieser Saison am Sonntag, den 15. März
um 16:00 Uhr in der Julius-Hirsch-Halle gegen den DJK Augsburg-Hochzoll