Die Fürther Haie wachsen über ihren Kader hinaus!

Dass das kein normaler Spieltag werden sollte, war der Mannschaft und dem Trainerteam im Voraus klar – und das war nicht allein Halloween geschuldet. Die Mannschaft trat krankheitsbedingt stark dezimiert auf und musste auf die Mittelblockerinnen Maria Dummer und Alena Zaytseva verzichten. Auch Rike Zeiler stand der Mannschaft an diesem Sonntag nicht zur Verfügung. So ergab sich für Lena Rothe und Corinna Stein aus der Damen 2 die Chance, den Kader aufzufüllen.

Mit freiem Kopf und viel Kampfgeist starteten die Fürtherinnen in den ersten Satz. Durch eine stabile Annahme konnten die Angreifer gut in Szene gesetzt werden und erzielten sowohl durch starke Angriffsbälle als auch durch clevere Anschlagaktionen Punkte. Den Zuschauern bot sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem um jeden Ball gekämpft wurde. Gut platzierte Aufschläge von Laura Reim erschwerten den Mädels vom DJK München Ost den Spielaufbau. In der Crunchtime konnten die Münchner allerdings den Satz für sich entscheiden. Mit 23:25 müssen die Fürtherinnen den ersten Satz abgeben.

 

Im zweiten Satz konnten die 60er leider nicht an die Leistung aus Satz 1 anschließen. Alle Elemente schwächelten und durch eine Aufschlagserie der gegnerischen Mittelblockerin setzten sich die DJK-lerinnen weit ab. Mit 10:25 musste man diesen Satz deutlich abgeben.

 

Mit neuer Energie und leicht veränderter Aufstellung gelang es den Mädels im dritten Satz nochmal, die Münchner zu ärgern. Durch eine Aufschlagserie von Corinna Stein konnte man sich bis zum 11:11 an die DJK-lerinnen herankämpfen. Doch gute Angriffsaktionen der gegnerischen Außenangreiferin Alessandra Jovy-Heuser, die später auch zur MVP gewählt wurde, erschwerten den 60er Mädels das Spiel. Am Ende geht leider auch der dritte Satz 16:25 an die Gäste aus München.

 

Auf Fürther Seite wurde die Zuspielerin Lisa Wagner verdient erneut als MVP gekürt. Die 60er begeben sich nun in eine drei wöchige Spielpause und greifen das nächste Mal am 20.11. in Erfurt erneut an. Hoffentlich bis dahin wieder mit einem vollen Kader.

 

Trotz des 0:3 aus Fürther Sicht gehen die Mädels um Trainer Stefan Fürst zuversichtlich in die nächsten Trainingswochen. Bis zum nächsten Spiel am 20.11.2021 in Erfurt bleibt genug Zeit sich auszukurieren und die Mannschafts-Halloweenparty zu verarbeiten.

 

 

Für den TV Fürth 1860 spielten: Lisa Wagner, Annika Knebel, Nele Molocher, Deborah Specht, Larissa Muwieck, Katja Fritz, Corinna Stein, Lena Rothe, Larua Reim