Letzter Spielbericht für die Saison?

Die Fürtherinnen waren am Samstag zu Gast in Erfurt. Dass die Heimmannschaft die klare Favoritenrolle hier trug, verriet schon der zweite Tabellenplatz, den die Spielerinnen mit nur einer Niederlage erkämpft haben. Schon beim Einschlagen erkannte man die Erfahrung und Angriffsqualität der Hausherrinnen, aber auch die Sharkbites präsentierten sich gut und gingen motiviert in den ersten Satz.

Hier hat Erfurt schnell das Heft in die Hand genommen und die Gäste rasch hinter sich gelassen. Da der Haihappen-Coach nicht aus den Vollen schöpfen konnte, wechselte Stefan die zwei Wechselspielerinnen ein, welche beide eine gute Leistung präsentierten. Leider verletzte sich Rike bei einer Netzaktion und war für das restliche Spiel raus - wir wünschen ihr gute und schnelle Besserung! Satz 1 lies in der Angriffsqualität und Durschlagskraft der Fürtherinnen noch einiges offen, doch präsentierte sich Neuzugang Laura Lebender auf der Libero-Position äußerst sicher und abgeklärt.

Satz 2 war von Anfang an heiß umkämpft und die Haihappen, angepeitscht von den mitgereisten Fans, übernahmen nach der Anfangsphase das Spiel und setzten sich ab. Eine frühe Auszeit auf Seiten der Erfurterinnen, gefolgt von einer Aufholjagd, dezimierte zwar dir Führung, konnte die Fürtherinnen aber auch nicht abschütteln. Durch ein tolles Teamspiel auf Seiten der Sharkbites, angeführt von der Angriffsgewalt unserer Debby, hat man die Hausherinnen stark unter Druck gesetzt. Das Spiel war jetzt geprägt von Führungswechseln und gerade als es wieder gut für die Gäste lief, wechselte Erfurt die Diagonalspielerin für eine Zuspielerin und präsentierte die Ursprüngliche Zuspielerin als sehr überzeugende Angriffsoption - eine Umstellung, die zur Spielwende zu gunsten Erfurts führte. Zwar musste man den zweiten Satz mit 22-25 abgeben, hat aber vielleicht den besten Satz der Saison gezeigt.

In Durchgang drei schien es bis zum Stand von 6-6 ebenfalls ein spannender Satz zu werden, doch das Feuer auf Seiten der Fürtherinnen glimmte ab. Die Landeshauptstädterinnen setzten sich wieder früh ab und wie in Satz 1 kamen die Angriffe der Sharkbites nicht mehr durch, zudem kamen deutlich mehr Aufschlagfehler und Abstimmungsschwierigkeiten.

Mit einem 0-3 (-14, - 22, - 14) musste man sich aus Erfurt verabschieden und die Heimreise antreten. Zwar gibt es noch viel zu tun bei den Haihappen, doch kann man auch den stetigen Lernprozess der Fürtherinnen beobachten, welcher zu immer neuen Bestleistungen führt. Natürlich wollen wir auch hier nochmal unsere MVP Katja beglückwünschen, welche mit Erfahrung und Angriffspower wieder auf MVP-Kurs ist.

Das Spiel hatte eine besondere Atmosphäre inne, was sich auch in den Gesprächen mit der Heimmannschaft widerspiegelte - Alle Spielerinnen und Trainer waren froh, noch auf dem Feld stehen zu dürfen. Aufgrund der aktuellen Coronasituation kann man nur von Spiel zu Spiel planen und hoffen, weiter auf Punktejagd gehen zu dürfen.
Wir verabschieden uns (hoffentlich nicht zum letzten Mal diese Saison) und freuen uns euch beim Heimspiel am Sonntag gegen Eibelstadt um 16 Uhr begrüßen zu dürfen.

Eure Haihappen

 

 

Für Fürth spielten: Annika Knebel, Maria Dummer, Laura Lebender, Katja Fritz, Lisa Wagner, Larissa Muswieck, Rike Zeiler, Deborah Specht und Laura Reim