WiWa

 

Wiwa

Faschingswanderung der WiWa

Am Faschingsdienstag trafen sich mehr als 25 Wanderer der WiWa am Parkplatz des TV Fürth 1860 zu einer Tour durch den Fürther Stadtwald.

Günter Fink führte über die Alte Veste, vorbei an Wallensteins Lager und dem Wildschweingehege. Schließlich landeten die Wanderer in der Stadtwald Schänke, wo sich noch weitere Freunde zu uns gesellten. Manche waren sogar verkleidet und trotzten so der trüben Stimmung ob des Ukraine-Krieges. Nach einem herzhaften Mittagessen saßen wir noch gemütlich zusammen und waren alle ganz erleichtert, dass sich Günter Fink spontan bereit erklärte die Geschicke der Wanderer in der WiWa in nächster Zukunft zu steuern. Großen Applaus gab es für Rudi Matiack, der diese Aufgabe leider aus privaten Gründen nicht mehr leisten kann. In Summe war es wieder eine sehr schöne Veranstaltung, die wir mit Sicherheit im nächsten Jahr wiederholen werden. Vielleicht gibt’s dann sogar mal wieder einen Faschingsball?

Wiwa

100 Jahr Jubiläumsveranstaltung am 06.11.2021

Am 06.11.2021 fand die Jubiläumsveranstaltung der WiWa im Grünen Baum statt.

Weiterlesen

Wiwa

WiWa Fahrt ins Blaue

Am 23.10. war es wieder mal soweit-ein gut besetzter Bus machte sich auf den Weg zu einem unbekannten Ziel. In der Markgrafenstadt Ansbach war der erste Halt. Im Rahmen einer Stadtführung von 1 ½ Stunden Dauer bekamen wir Stellen und Örtlichkeiten zu sehen, an denen wir bei früheren Besuchen achtlos vorbei gegangen waren- Gunbertuskirche, die Krypta mit den Sarkophagen zahlreicher Markgrafen der Hohenzollerndynastie sowie die in der Progromnacht vom 09.11.1938 völlig unversehrt gebliebene Jüdische Synagoge beispielhaft aufgezählt.

Nächste Station war dann die Gaststätte der Dorn Bräu in Bruckberg- das süffige Bier tat allen ersichtlich gut und nur schweren Herzens machten wir uns auf die Weiterfahrt. An einer unzugänglichen Stelle nordwestlich Neudorf wurden wir dann ausgesetzt und mussten uns die letzten 7 km durch Wald und Flur über Hirschneuses nach Neuhof/Zenn durchschlagen, wo wir gerade noch bei Sonnenuntergang eintrafen. Für die 7Teilnehmer, die sich nicht auf dieses Outdoor-Abenteuer einlassen wollten, stand als Alternative eine weitere Stadtführung durch Neuhof/zenn auf dem Programm. Im Hotel Riesengebirge endete die kurzweilige Tour bei einem gediegenen Abendessen. Die anschließende Dia-Show unseres Abteilungspräsidenten gab diesmal einen Rückblick über die im Lauf der letzten Jahre durchgeführten Fahrten ins Blaue – mit hohem Wiedererkennungswert für die regelmäßigen Teilnehmer.

Schön war´s wieder gewesen-so das einheitliche Fazit.

 

Walter Schlund

 

Wiwa

WiWA Sondwendfeier 2020

Den Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen hatten wir es zu danken, daß wir unsere Sonnwendfeier auf dem Leitsberghaus in Thuisbrunn am 04.07. doch noch kurzfristig stattfinden lassen konnten. Natürlich nur, da unsere Freunde vom DAV für ihre Liegenschaft ein Hygienekonzept erstellt hatten, ohne das geht derzeit ja gar nichts.Das Hygienekonzept wurde unsererseits insofern konsequent umgesetzt, als allein unser Präsident Jochen im Haus nächtigte. Die übrigen Teilnehmer waren mit eigenem Wohnmobil angereist, soweit sie übernachten wollten, bzw. machten sich spätabends wieder auf den Heimweg. Insgesamt 22 Teilnehmer hatten sich eingefunden, eine erfreuliche Zahl, nachdem man eine Woche vorher noch von einem Ausfall der Veranstaltung hatte ausgehen müssen .

Das traditionelle Starzeltunier gewann souverän das Duo Marie und Michael, auf dem 2.Platz landeten punktgleich Leni und Günther sowie Silke und Jochen. Den gesonderten Hinweis an das Siegerpaar, daß die Preise in Gestalt eines Rings Stadtwurst, Brot, Gurken und Senf üblicherweise zum gemeinsamen Verzehr gedacht sind, hätte sich das Preisgericht sparen können- harmonisch wurde alles gerecht verteilt und auch das erste Faß Bier war schnell geleert. Gegen Einbruch der Dämmerung wurde dann der etwas schief geratene Feuerstoß entzündet und das Frankenlied erscholl in all seinen Strophen als Auftakt unserer sängerischen Bemühungen. Natürlich durfte auch der obligatorische Sprung über das Feuer nicht fehlen, auch wenn es immer weiter niederbrennen muß, bis die nicht jünger werdenden Wagemutigen sich den Sprung zutrauen.

Bis gegen 0.30 genossen die letzten Feuerteufel den Blick vom Leitsberghaus in die mondhelle Landschaft- schee war´s widder!