Herzlich willkommen

beim TV Fürth 1860 e.V.

Turner übernehmen die Tabellenführung

Neuer Höhepunkt in der Geschichte der BTL: Die Turner vom TV Fürth 1860 sind zum ersten Mal Tabellenführer in der Bayernliga und schnuppern jetzt Aufstiegsluft. 

Am Samstag ging es für die Turner mal wieder an die Geräte. In Stadtbergen bei Augsburg fand die 2. Begegnung der Bayernliga statt. Die Luft war schwülheiß, die Hallenausstattung angemessen und das Fleisch am Grill vor der Halle zart und saftig. Doch das musste noch etwas warten. So ein Steak will verdient sein. 

 

Die 60er reisten mit einem Aufgebot von acht Athleten unter der Ägide von Coach Thomas Linser an. Neben bekannten Gesichtern wie Hendrik Zimmermann, Janis Gesing, Marco Goebel, Thomas Etringer und Alexander Weigel waren auch die Neuzugänge Valentin Hiermeyer, Jakob Schmidt und Robin Hüttemann dabei. 

 

Valli“ und Jakob turnten zwei bzw. drei Geräte. Robin sogar gleich fünf. Der Maschinenbaustudent der FH Aachen, der gerade in Lauf/Peg. seine Masterarbeit anfertigt, hat beim Bonner TV das Turnen gelernt. Dem Verein, wo auch Thomas Linser zu seiner Studienzeit als Turner und Trainer tätig war. So klein ist manchmal die Turnwelt eben. Unaufgeregt und stets mit einem Lächeln spulte Robin sein Programm ab und steuerte beachtliche 60,1 Punkte bei. 

Ganz anders lief es bei Jakob. Der 17-Jährige hat noch nicht so viel Wettkampferfahrung und wirkte entsprechend aufgeregt. Er konnte diese Aufregung jedoch zu seinen Gunsten nutzen und hochwertiges Turnen zeigen. Vor allem am Boden brillierte er mit einer 12,70 und einer schönen 1,5 Schraube rückwärts. 

 

Insgesamt liefen die ersten vier Geräte sehr erfolgreich für die 60er. Marco Goebel zeigte einen sehr hohen Tsukahara gehockt und Janis Gesing und Hendrik Zimmermann liefen am Boden zur Hochform auf(Janis (5,2) 13,80; Hendrik (4,8) 13,15).  Ein flüchtiger Blick auf den Punktestand nach dem Boden offenbarte die Führung. 

 

Am Pferd lief es dann nicht mehr so rosig und alle Turner mussten absteigen. So auch Jakob, der als Letzter an den Bock ging. Leider musste er sogar zweimal absteigen und Linser zog den „Joker“. Das bedeutet, dass die Kampfrichter keine Wertung erstellen, weil jemand einspringt, um das Ergebnis noch zu retten. In diesem Fall wurde Alexander Weigel aktiviert, der am Anfang dieser Saison eigentlich seinen Abschied aus dem Wettkampfgeschehen angekündigt hatte, um Platz für die jüngeren, leistungsstärkeren Turner zu machen. Das Comeback kam zwar überraschend, da Thomas Linser seinen alten Turnfreund Alex erst am Wettkampftag Bescheid gegeben hatte. Zeit zum Erwärmen und Einturnen war aber freilich genug gewesen. Der „Joker“ ging dementsprechend ruhig und konzentriert ans Werk. Die Mannschaft fieberte mit, motivierte und klatschte als der Routinier der Mannschaft noch einmal 11,50 Punkte einbrachte. Die zuvor eingebrochene Stimmungslage stieg schlagartig wieder an. 

 

Am letzten Gerät, den Ringen, gaben die 60er dann noch einmal alles: Yamawakis (ein C-Teil), Kreuzhänge, Doppelsaltos zum Abgang - feinstes Turnen wurde zelebriert und von den Kampfrichtern entsprechend honoriert. 

Am Ende stand der zweite Platz des Turniers zu Buche. Erster wurde die TG Allgäu, auf Platz drei bis sechs landeten TG Prittriching-Moorenweiß, TSV Unterföhring II, SV Lohhof und TS Lichtenfels (in dieser Reihenfolge). 

Damit haben die 60er Turner einen weiteren Höhepunkt erreicht und stehen nun auf Platz 1 der Tabelle in der Bayernliga. 

 

 

Nach dem Wettkampf war die Luft nasskalt, die Hallenausstattung wurde abgebaut und das Grillfleisch war immer noch zart und saftig. Diesmal hatten sie es sich verdient. Nach Hause ging es dann noch nicht gleich. Das Ergebnis wurde am Abend noch auf dem Monheimer Stadtfest beim befreundeten TSV gefeiert.